Sozialforschung wird oft mit Bevölkerungsumfragen gleichgesetzt. Kann sie mehr?
La ricerca sociale è spesso equiparata ai sondaggi. Cosa offre di più?

Norman FRM Fauster - 2020

Die Sozialforschung beschäftigt sich, wie der Name verrät, mit der Untersuchung von Gruppen von Menschen bis hin zu ganzen Gesellschaften. Dabei können verschiedenste Aspekte betrachtet werden, was die Sozialforschung zu einem sehr breiten Gebiet macht. Es fällt manchmal sogar schwer, sie klar zu definieren. Die Vielfalt bringt große Vorteile mit sich, wie das folgende Beispiel zum Thema Nachhaltigkeit zeigt.


(Foto: Pixabay)Foto: Das CATI-Labor von apollis


Nachhaltigkeit ist ein in der heutigen Gesellschaft immer wiederkehrendes Schlagwort, unter dem verschiedene Ausprägungen des gesellschaftlichen Denkens, Entscheidens und Handelns zusammengefasst werden. Die Aufgabe der Sozialforschung, oder allgemeiner der Sozialwissenschaften, ist es zu untersuchen, was unter Nachhaltigkeit verstanden wird, was nachhaltige Entscheidungen sind, wie Menschen diese treffen und welche Auswirkungen nachhaltiges Handeln für Gesellschaft und ihre Umwelt hat.

Wirtschaftliches Handeln wird damit verbunden, profitabel zu arbeiten, die Entscheidungen sind wirtschaftlich-rational. Hier stellt sich die Frage, wie Nachhaltigkeit in wirtschaftliche Größen übersetzt wird. Nachhaltige Technologien oder Produkte sind derzeit meistens mit höheren Kosten verbunden (z.B. „grüne“ Energie, Elektroautos). Allerdings haben sie für diesen höheren Preis auch einen höheren Wert für Unternehmen und Konsumenten – sie sind eben „nachhaltig“. Dieser Mehrwert besitzt keine materielle Größe, sondern ist von den Vorstellungen und Idealen der Menschen bestimmt.

Eine andere Frage beschäftigt sich mit den Erwartungen und daraus gebildeten Bedürfnissen der Menschen selbst. Solche Erkenntnisse sind wichtig, um die Auswirkungen von Veränderungen hin zu einem nachhaltigeren Verhalten in der Gesellschaft abzuschätzen. Dabei spielen die Akzeptanz von Seiten der Menschen, ihre Organisation in lokalen Gruppen und Strukturen und die Reaktion auf politische Regelungen eine Rolle. Mit entsprechendem Wissen ist es möglich, durch politische Maßnahmen auf die gesellschaftlichen Gegebenheiten einzugehen, eventuell benachteiligte Gruppen zu unterstützen oder schon im kleinen Rahmen bestehende nachhaltige Mobilitätslösungen auf regionale oder nationale Ebene zu übertragen.

Ein weitere wichtiger Aspekt von Nachhaltigkeit ist der Umgang mit Energie. Energieeinsparung und -effizenz sind ein Schlüssel der Energiewende. Diese kann auf lange Sicht nur Erfolg haben, wenn Informationen über die Entwicklung der Gesellschaftsstruktur und der Verhaltensmuster vorliegen. Nur so ist es möglich, innovative Energiesysteme zu entwickeln und diese für die derzeitigen und künftigen Anforderungen von dezentraler nachhaltiger Energieproduktion und steigendem -bedarf auszulegen.

Zu guter Letzt sind auch die latenten Motivationen von Nachhaltigkeitsinteressen von Bedeutung. Sie geben Aufschluss darüber, welche Wertvorstellungen in der Gesellschaft existieren, wie sie verankert sind, in die Erziehung einfließen und in der Folge Handlungen und Entscheidungen beeinflussen. Zur Beantwortung dieser, genauso wie der bisher genannten, Fragestellungen kann die Sozialforschung einen erheblichen Beitrag leisten.

Der Grund für die vielfältige Einsetzbarkeit der Sozialforschung ist ihr reicher Umfang an empirischen Methoden und Theorien. Mit ersteren werden Daten erhoben, je nach Aufgabe quantitativ oder qualitativ, in großem oder kleinen Umfang, durch Befragung, Beobachtung oder Recherche. Die Varianten und Kombinationsmöglichkeiten der Methoden sind zahlreich und daher in vielfältiger Weise einsetzbar. Jedoch ist der theoretische Teil nicht zu vernachlässigen, der es erlaubt, geeignete Forschungsansätze zu konstruieren und formulieren, Erhebungsinstrumente wie Fragebögen zu erstellen und die empirischen Ergebnisse miteinander zu Erkenntnissen zu verbinden. So ist es möglich, auf Grundlage theoretischer Überlegungen aufgestellte Vermutungen (Hypothesen) durch empirische Daten zu prüfen und zu bestätigen.
Die Sozialforschung kann also erheben, als wie wertvoll Nachhaltigkeit in der Gesellschaft gesehen wird, welche Ideen es von Nachhaltigkeit gibt, wie Bürger auf rechtliche Maßnahmen reagieren, wie nachhaltig sie sich verhalten, wie sich dieses Verhalten verändert oder wie Nachhaltigkeit unser Verhalten beeinflusst. Mit der Beantwortung solcher Fragen leistet die Sozialforschung einen wichtigen Beitrag für das Verständnisse unserer Gesellschaft, unseres Umfelds – sie ist mehr als ein Fragebogen und die statistische Auszählung der Antworten.
 
 
Aktuelle Projekte
13.12.2021
Monitoring und Evaluierung des Berufsbildungsdiploms „Kfz-Diagnosetechniker”
Die dreijährige Berufsausbildung in italienischer Sprache zum Automechaniker ("Operatore auto-meccanico") hat eine lange Tradition in Südtirol. Seit einigen Jahren können Schüler/innen ein viertes Jahr besuchen, um sich zum "Kfz-Diagnosetechniker" ausbilden zu lassen.
mehr ...
24.11.2021
Bildungspflicht – Bildungserfolg im Südtiroler Schulsystem
Die empirische Untersuchung „Bildungspflicht – Bildungserfolg im Südtiroler Schulsystem: eine Analyse der Entwicklungen seit Einführung der Bildungspflicht bis 18 Jahre“ soll mit gesicherten statistischen Daten die Gestaltung einer zukunftsorientierten Bildungspolitik in Südtirol unterstützen.
mehr ...
25.10.2021
Mountainbiken in Südtirol: Potentiale und Konflikt
IDM Südtirol entwickelt mit seinen Partnern das touristische Angebot Südtirols. Ein Schwerpunkt dabei ist das Thema Radfahren und Radwandern, wobei nach den unterschiedlichen Spielarten des Fahrrads als Freizeitgerät unterschieden werden kann (Rennrad, Trekking, Mountainbike).
mehr ...
19.05.2021
Befragung von Mitgliedern und Nichtmitgliedern des Handels- und Dienstleisterverbandes Südtirol hds
Der Handels- und Dienstleisterverband Südtirol hds ist ein Südtiroler Wirtschaftsverband mit rund 5.600 Mitgliedsbetrieben. Eine Umfrage unter Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern des hds soll der Verbandsspitze Feedback über die Reaktion des hds auf die Coronakrise geben sowie Inputs für die Erstellung des Tätigkeitsprogramms für die kommenden Jahre liefern. Die zentrale Frage lautet „Agiert der Verband richtig und gut?“
mehr ...
18.12.2020
Partnerschaften und Kooperationen in der Berufsbildung zwischen Deutschland und Italien – Akteure, Status quo und Entwicklungspotentiale
Wie steht es um die deutsch-italienischen Beziehungen in der Berufsbildung? Welche Kooperationsprojekte und Partnerschaften bestehen und wer sind deren Akteure? Diese Fragen stehen im Zentrum eines neuen Forschungsprojekts im Rahmen der deutsch-italienischen Berufsbildungszusammenarbeit.
mehr ...
29.10.2020
Monitoring und Evaluierung des Berufsdiploms “Betriebs- und Wartungstechniker für automatische Anlagen”
Die dreijährigen Ausbildungen der Berufsbildung in italienischer Sprache als “Elektriker-Elektrotechniker” und als “Mechaniker” haben in Südtirol eine lange Tradition. Seit ein paar Jahren können die Schüler/innen dieser beiden Kurse auch ein viertes Jahr anschließen, um „Betriebs- und Wartungstechniker für automatisierte Anlagen“ zu werden.
mehr ...
08.04.2020
Erhebung zum Konsumklima in Südtirol
Der Konsumklimaindex soll die Konsumneigung der Privathaushalte widerspiegeln. Er gilt als Frühindikator der wirtschaftlichen Entwicklung. Apollis führt die Interviews in Südtirol durch.
mehr ...
18.06.2019
Quantitative und qualitative Studie zur Rolle der deutschen Sprache in Italien
Ziel der Umfrage ist es, die Rolle der deutschen Sprache in Schulen, in Universitäten, im Kulturbereich und in privaten Unternehmen in Italien zu untersuchen.
mehr ...
25.05.2018
Frauen in der Südtiroler Gemeindepolitik
Warum sind Frauen in den politischen Gremien der Südtiroler Gemeinden immer noch deutlich unterrepräsentiert? Wie hängt das mit den Rahmenbedingungen der Politik und den Lebensumständen der Frauen zusammen? Und was lässt sich dagegen tun?
mehr ...