Geburtenrückgang im Nahen Osten - Was können wir aus der Analyse lernen?
Diminuzione della natalità nel Medio Oriente - Che cosa possiamo imparare dall'analisi?

Markus Dörflinger - 2019

Manche Länder des Nahen Ostens weisen mittlerweile ähnlich niedrige Geburtenziffern wie europäische Länder. Die Prozesse, die dem zugrundeliegen, weichen jedoch stark voneinander ab. Was können wir aus einer solchen Analyse lernen?

(Grafik: apollis; Quelle: World Bank (2017): World Development Indicators)

Seit wann beschäftigt sich Apollis mit demografischen Entwicklungen? Eigentlich seit immer, denn sie sind grundlegend zum Verständnis gesellschaftlicher Phänomene: Die Nachfrage nach Kinderbetreuung, die Alterung der Gesellschaft als Herausforderung für die Arbeitswelt und für die Organisation der Pflege, der Fachkräftemangel sind nur drei Problembereiche, die ganz wesentlich auch einen demografischen Hintergrund haben und mit denen sich Apollis im Rahmen verschiedener Studien befasst hat.

Am 27. September referierte Markus Dörflinger, seit Mai 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Apollis, am Deutschen Kongress für Geographie über: „Die Veränderung des generativen Verhaltens im Nahen Osten: Merkmale eines zweiten demografischen Übergangs?“
Die Präsentation basierte dabei auf seiner Masterarbeit, die bereits mit dem Nachwuchspreis der Deutschen Gesellschaft für Demografie 2019 prämiert wurde. Die Arbeit geht am Beispiel des Irans, des Libanons und der Vereinigten Arabischen Emirate der Frage nach, inwieweit die jüngste Veränderung des generativen Verhaltens im Nahen Osten mit dem zweiten demografischen Übergang erklärt werden kann. Dieser beruht auf einem umfassenden sozialen Wandel hin zu Individualisierung bzw. zu postmateriellen Werten und führte z. B. in Europa ab Mitte der 1960er Jahre zu einem starken Geburtenrückgang.

Im Vergleich beider Regionen zeigen sich tatsächlich zahlreiche Parallelen, z. B. niedrige Geburtenziffern, ein gestiegenes Heiratsalter, häufigere Scheidungen und eine Bedeutungszunahme moderner Methoden der Empfängnisverhütung. Allerdings lässt sich ein sozialer Wandel als treibender Faktor im Nahen Osten lediglich in Ansätzen feststellen. Vielmehr wird das generative Verhalten maßgeblich von ökonomischen Restriktionen (z. B. hohe Lebenshaltungskosten), fehlenden technologischen und rechtlichen Mitteln (z. B. bezüglich des Zusammenlebens unverheirateter Paare) und traditionellen Normen und Werten (z. B. bezüglich alleinstehender Frauen) bestimmt. Dabei treten jedoch große (sozial)räumliche Unterschiede zutage.

Auf den ersten Blick scheint dieses Thema weit weg von unserer Realität zu sein. Doch gerade aus dem Kontrast lassen sich interessante Schlüsse ziehen. So wird deutlich, wie vielschichtig die Einflussfaktoren des generativen Verhaltens sein können und welch große Rolle der jeweilige Kontext dabei spielt. Implikationen lassen sich daraus auch für den Umgang mit dem demografischen Wandel seitens der Bevölkerungs- und Familienpolitik ableiten, die oft auf monokausale Erklärungsmuster zurückgreift.
 
 
Aktuelle Projekte
13.12.2021
Monitoring und Evaluierung des Berufsbildungsdiploms „Kfz-Diagnosetechniker”
Die dreijährige Berufsausbildung in italienischer Sprache zum Automechaniker ("Operatore auto-meccanico") hat eine lange Tradition in Südtirol. Seit einigen Jahren können Schüler/innen ein viertes Jahr besuchen, um sich zum "Kfz-Diagnosetechniker" ausbilden zu lassen.
mehr ...
24.11.2021
Bildungspflicht – Bildungserfolg im Südtiroler Schulsystem
Die empirische Untersuchung „Bildungspflicht – Bildungserfolg im Südtiroler Schulsystem: eine Analyse der Entwicklungen seit Einführung der Bildungspflicht bis 18 Jahre“ soll mit gesicherten statistischen Daten die Gestaltung einer zukunftsorientierten Bildungspolitik in Südtirol unterstützen.
mehr ...
25.10.2021
Mountainbiken in Südtirol: Potentiale und Konflikt
IDM Südtirol entwickelt mit seinen Partnern das touristische Angebot Südtirols. Ein Schwerpunkt dabei ist das Thema Radfahren und Radwandern, wobei nach den unterschiedlichen Spielarten des Fahrrads als Freizeitgerät unterschieden werden kann (Rennrad, Trekking, Mountainbike).
mehr ...
19.05.2021
Befragung von Mitgliedern und Nichtmitgliedern des Handels- und Dienstleisterverbandes Südtirol hds
Der Handels- und Dienstleisterverband Südtirol hds ist ein Südtiroler Wirtschaftsverband mit rund 5.600 Mitgliedsbetrieben. Eine Umfrage unter Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern des hds soll der Verbandsspitze Feedback über die Reaktion des hds auf die Coronakrise geben sowie Inputs für die Erstellung des Tätigkeitsprogramms für die kommenden Jahre liefern. Die zentrale Frage lautet „Agiert der Verband richtig und gut?“
mehr ...
18.12.2020
Partnerschaften und Kooperationen in der Berufsbildung zwischen Deutschland und Italien – Akteure, Status quo und Entwicklungspotentiale
Wie steht es um die deutsch-italienischen Beziehungen in der Berufsbildung? Welche Kooperationsprojekte und Partnerschaften bestehen und wer sind deren Akteure? Diese Fragen stehen im Zentrum eines neuen Forschungsprojekts im Rahmen der deutsch-italienischen Berufsbildungszusammenarbeit.
mehr ...
29.10.2020
Monitoring und Evaluierung des Berufsdiploms “Betriebs- und Wartungstechniker für automatische Anlagen”
Die dreijährigen Ausbildungen der Berufsbildung in italienischer Sprache als “Elektriker-Elektrotechniker” und als “Mechaniker” haben in Südtirol eine lange Tradition. Seit ein paar Jahren können die Schüler/innen dieser beiden Kurse auch ein viertes Jahr anschließen, um „Betriebs- und Wartungstechniker für automatisierte Anlagen“ zu werden.
mehr ...
08.04.2020
Erhebung zum Konsumklima in Südtirol
Der Konsumklimaindex soll die Konsumneigung der Privathaushalte widerspiegeln. Er gilt als Frühindikator der wirtschaftlichen Entwicklung. Apollis führt die Interviews in Südtirol durch.
mehr ...
18.06.2019
Quantitative und qualitative Studie zur Rolle der deutschen Sprache in Italien
Ziel der Umfrage ist es, die Rolle der deutschen Sprache in Schulen, in Universitäten, im Kulturbereich und in privaten Unternehmen in Italien zu untersuchen.
mehr ...
25.05.2018
Frauen in der Südtiroler Gemeindepolitik
Warum sind Frauen in den politischen Gremien der Südtiroler Gemeinden immer noch deutlich unterrepräsentiert? Wie hängt das mit den Rahmenbedingungen der Politik und den Lebensumständen der Frauen zusammen? Und was lässt sich dagegen tun?
mehr ...