Hier finden Sie eine Übersicht auf eine Auswahl abgeschlossener Projekte. Zum Teil können die Forschungsberichte heruntergeladen werden. Wählen Sie links den Bereich und dann das Projekt. Eine schnelle Übersicht über frei verfügbare Forschungsergebnisse findet sich im Downloadbereich, einen Überblick über laufende Projekte im Bereich "Aktuelles".



Im letzten Jahr wurden eine Vielzahl von Forschungsfragen an uns herangetragen - spannende Themen, die wir gemeinsam mit unserer Kunden beforscht haben.

Kann eine Stadtverwaltung Dienste so gestalten, dass sie sich auf die zeitlichen Abläufe ihrer Bürger/innen positiv auswirken? Dazu hat die Stadtgemeinde Bozen einen eigenen Dienst eingerichtet, der diese "Zeiten der Stadt" analysiert und Verbesserungsvorschläge einbringt. Im Jahr 2018 hat apollis das Amt für die Zeiten der Stadt bei einer Studie unter den Ober- und Berufsschülern/innen unterstützt. Wie sehen die zeitlichen Muster dieser Zielgruppe aus und wie können Dienst - ÖPNV, Mensen, Schulen und Freizeitanbieter - besser auf deren Bedürfnisse angepasst werden?

Warum sind Frauen in den politischen Gremien der Südtiroler Gemeinden immer noch deutlich unterrepräsentiert? Eine Studie in Zusammenarbeit mit der EURAC gibt Aufschluss.

Kann es gelingen, durch steuerbare Lichtsysteme die Lebensqualität von Demenzkranken und ihren Angehörigen bzw. sonstigen Betreuungspersonen zu verbessern? Ein technisches System, das von einem internationalen Konsortium in Zusammenarbeit mit apollis entwickellt wird, soll Menschen mit Demenz für Aktivitäten wie Essen, Schlafen oder Spaziergänge motivieren.

Zehn Jahre lang wurde zweijährige berufsbegleitende Lehrgang vom österreichischen Wissenschaftsministerium gefördert. Eine umfassende Evaluation sollte diese Investition prüfen.

Im Zuge der Erarbeitung des Rahmenkonzeptes zur Vorbeugung von Schulabbruch stellte sich die Frage, welche Angebote für die Zielgruppe von Schulabbrechern es in Südtirol gibt. Eine landesweiten „Ressourcenlandkarte“ gibt Antworten.

Seit Einführung der erweiterten Pflichtimpfungen für Kinder und dem vorgesehenen Ausschluss nicht geimpfter Kinder von öffentlichen Kinderhorten und Kindergärten stellt sich vermehrt die Frage, ob dies die richtige Strategie für eine hohe Durchimpfungsrate ist. Eine Umfrage unter Eltern leistet einen Beitrag dazu.

In der Nähe des Karer Sees soll eine neue touristische Attraktion entstehen. Wie groß ist das Potential dafür?

Speck ist vermutlich das bekannteste Südtiroler Produkt und wird deshalb als geschützte geografische Angabe (g.g.A.) ausgelobt. Speck aus Nordtirol soll nun als Speck Tirolese g.g.A. auf den italienischen Markt kommen. Wird er damit nicht mit dem Südtiroler Speck verwechselt, für den andere, strengere Herstellungskriterien gelten?

Noch neugierig? Wählen Sie links die Bereiche und blättern Sie in den Kurzdarstellungen!