Unterschätzt: nützliche Daten für die Mobilitätsplanung
Sottovalutato: fonti di dati per la pianificazione del sistema di mobilità

Helmuth Pörnbacher - 2020

Mobilität hat zentrale Bedeutung für eine Reihe von Aufgabenbereichen jeder Gemeindeverwaltung: Raumordnung, Klimapolitik, Energieversorgung, Regionalentwicklung und natürlich Verkehr selbst. Egal ob es um die Angebotsplanung im ÖPNV, um die Bauleitplanung inklusive der Festlegung von Siedlungsgrenzen oder um Standortentscheidungen geht. Detaillierte, aussagekräftige und verständlich aufbereitete Daten sind eine unverzichtbare Grundlage für Fachplanungen und für andere Entscheidungsprozesse. Dabei gibt es nicht eine Datenquelle, die alle Fragen eines Planungsteams beantwortet, sehr wohl aber erlaubt die Zusammenschau einer Reihe von Datenquellen eine gute Charakterisierung des Planungsgebietes.

(Grafik: apollis)aus: apollis (2020): Mobilitätsatlas für die Gemeinde Klausen.



Grundlage jeder räumlichen Planungstätigkeit sind Einwohnerzahlen. Diese liegen sehr zeitnahe auf Gemeindeebene auf. Will man die Verteilung aber etwas kleinräumiger anschauen, stellt sich zum einen die Frage, welche Einheiten man dafür hernehmen soll, und dann möchte man natürlich auch Einwohnerzahlen für diese Einheiten. Hier sollte sich der Verkehrsplaner auf jeden Fall die Volkszählung anschauen, die zwar mit Stichdatum 2011 nicht gerade aktuell ist, aber für viele Fragestellungen vollkommen ausreicht. Dort sind die kleinsten räumlichen Einheiten die Zählsprengel, und diese sind bereits in sogenannte „Örtlichkeiten“ zusammengefasst, die sich für Fragen der Mobilitätsplanung ausgezeichnet eignen.

Hat man sich auf diese Einheiten festgelegt, dann hat man – neben den Einwohnerzahlen – gleich eine weitere wichtige Datenquelle auf diesem Detaillierungsgrad: die Zahlen zu den Pendelbewegungen aus Arbeits- oder Studiengründen. Auch diese liegen nämlich nicht nur auf Gemeindeebene vor, sondern mit einigen Einschränkungen auch auf der Ebene der Örtlichkeiten.

Parallel zur Volkszählung wird alle 10 Jahre aber auch die sogenannte Arbeitsstättenzählung durchgeführt. Hier werden alle aktiven Betriebe, aber auch Verwaltungen, mit ihren Arbeitsstätten und den dort arbeitenden Beschäftigten erfasst. Auch diese Zahlen liegen auf der Ebene der Örtlichkeiten vor und erlauben es, das Bild der Pendlerströme zu vervollständigen.

Neben der ansässigen Bevölkerung sind gerade in einem Tourismusland wie Südtirol auch nennenswerte Anteile von Touristen anwesend. Diesbezüglich bietet die amtliche Statistik zwei wertvolle Zahlen: die Beherbergungskapazität, also die Anzahl gewerblicher und nicht gewerblicher Betriebe und ihrer Kapazität, und die Tourismusströme, also die Ankünfte und Nächtigungen.

Zur Mobilitätsnachfrage schließlich liegen – neben den Pendlerdaten der Volkszählung – drei Datenquellen vor, die genutzt werden wollen. Für die ansässige Bevölkerung Südtirols liegt aus dem Jahr 2012 eine umfangreiche Mobilitätserhebung vor, in der die Wege einer Zufallsstichrobe von Zielpersonen nach Ausgangspunkt, Ziel, Startzeit, Zielzeit, Wegezweck und Verkehrsmittel aufgezeichnet wurden. Diese Daten beschreiben nicht nur die Pendlerwege, sondern auch die Wege für Besorgungen und Freizeit; das Ergebnis ist so etwas wie eine Mobilitätsfotografie der ansässigen Bevölkerung. Daneben werden für den Südtiroler Nahverkehr detaillierte Nutzerzahlen zur Verfügung gestellt, die sich zeitlich und räumlich gut analysieren lassen. Schließlich gibt ein Netz an automatischen Zählstellen einen Überblick über das Verkehrsaufkommen auf den Straßen.
 
 
Aktuelle Projekte
13.12.2021
Monitoring und Evaluierung des Berufsbildungsdiploms „Kfz-Diagnosetechniker”
Die dreijährige Berufsausbildung in italienischer Sprache zum Automechaniker ("Operatore auto-meccanico") hat eine lange Tradition in Südtirol. Seit einigen Jahren können Schüler/innen ein viertes Jahr besuchen, um sich zum "Kfz-Diagnosetechniker" ausbilden zu lassen.
mehr ...
24.11.2021
Bildungspflicht – Bildungserfolg im Südtiroler Schulsystem
Die empirische Untersuchung „Bildungspflicht – Bildungserfolg im Südtiroler Schulsystem: eine Analyse der Entwicklungen seit Einführung der Bildungspflicht bis 18 Jahre“ soll mit gesicherten statistischen Daten die Gestaltung einer zukunftsorientierten Bildungspolitik in Südtirol unterstützen.
mehr ...
25.10.2021
Mountainbiken in Südtirol: Potentiale und Konflikt
IDM Südtirol entwickelt mit seinen Partnern das touristische Angebot Südtirols. Ein Schwerpunkt dabei ist das Thema Radfahren und Radwandern, wobei nach den unterschiedlichen Spielarten des Fahrrads als Freizeitgerät unterschieden werden kann (Rennrad, Trekking, Mountainbike).
mehr ...
19.05.2021
Befragung von Mitgliedern und Nichtmitgliedern des Handels- und Dienstleisterverbandes Südtirol hds
Der Handels- und Dienstleisterverband Südtirol hds ist ein Südtiroler Wirtschaftsverband mit rund 5.600 Mitgliedsbetrieben. Eine Umfrage unter Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern des hds soll der Verbandsspitze Feedback über die Reaktion des hds auf die Coronakrise geben sowie Inputs für die Erstellung des Tätigkeitsprogramms für die kommenden Jahre liefern. Die zentrale Frage lautet „Agiert der Verband richtig und gut?“
mehr ...
18.12.2020
Partnerschaften und Kooperationen in der Berufsbildung zwischen Deutschland und Italien – Akteure, Status quo und Entwicklungspotentiale
Wie steht es um die deutsch-italienischen Beziehungen in der Berufsbildung? Welche Kooperationsprojekte und Partnerschaften bestehen und wer sind deren Akteure? Diese Fragen stehen im Zentrum eines neuen Forschungsprojekts im Rahmen der deutsch-italienischen Berufsbildungszusammenarbeit.
mehr ...
29.10.2020
Monitoring und Evaluierung des Berufsdiploms “Betriebs- und Wartungstechniker für automatische Anlagen”
Die dreijährigen Ausbildungen der Berufsbildung in italienischer Sprache als “Elektriker-Elektrotechniker” und als “Mechaniker” haben in Südtirol eine lange Tradition. Seit ein paar Jahren können die Schüler/innen dieser beiden Kurse auch ein viertes Jahr anschließen, um „Betriebs- und Wartungstechniker für automatisierte Anlagen“ zu werden.
mehr ...
08.04.2020
Erhebung zum Konsumklima in Südtirol
Der Konsumklimaindex soll die Konsumneigung der Privathaushalte widerspiegeln. Er gilt als Frühindikator der wirtschaftlichen Entwicklung. Apollis führt die Interviews in Südtirol durch.
mehr ...
18.06.2019
Quantitative und qualitative Studie zur Rolle der deutschen Sprache in Italien
Ziel der Umfrage ist es, die Rolle der deutschen Sprache in Schulen, in Universitäten, im Kulturbereich und in privaten Unternehmen in Italien zu untersuchen.
mehr ...
25.05.2018
Frauen in der Südtiroler Gemeindepolitik
Warum sind Frauen in den politischen Gremien der Südtiroler Gemeinden immer noch deutlich unterrepräsentiert? Wie hängt das mit den Rahmenbedingungen der Politik und den Lebensumständen der Frauen zusammen? Und was lässt sich dagegen tun?
mehr ...