Auftraggeber:

Lehrgangsleitung, vertreten durch das Sozialforschungsinstitut SORA Wien
 

Committente:

Direzione del corso, rappresentati dall’istituto di ricerca sociale SORA di Vienna

Projektdauer:

Mai 2016 – März 2017
 

Durata progetto:

Maggio 2016 – Marzo 2017

Ausgangslage

Zehn Jahre lang wurde der zweijährige berufsbegleitende SoQua-Lehrgang von den außeruniversitären Sozialforschungsinstituten SORA, ZSI und FORBA in Wien abgehalten und vom österreichischen Wissenschaftsministerium finanziell gefördert. Rund 200 junge Sozialforscherinnen und Sozialforscher haben den Lehrgang in diesem Zeitraum besucht. Aus diesem Anlass hat das zuständige Bundesministerium eine umfassende Evaluierung angeregt. Diese Aufgabe hat die Lehrgangsleitung apollis übertragen.
 

Il contesto

Gli istituti di ricerca sociale extra universitari SORA, ZSI e FORBA di Vienna per dieci anni hanno tenuto un corso biennale di qualificazione “sul lavoro” finanziato dal Wissenschaftsministerium (Ministero della Ricerca) austriaco. Sono stati circa 200 i giovani ricercatori e le giovani ricercatrici sociali che in questi anni hanno frequentato il corso, e in quest’occasione il ministero competente ha richiesto un’ampia valutazione del suddetto corso. La direzione del corso ha incaricato apollis di svolgere questo compito.

Ziele

Die Evaluierung findet extern statt, geht aber von den Verantwortlichen des Lehrgangs aus. Das impliziert, dass der Auftraggeber einen doppelten Zweck verfolgt:
  • a) unabhängige Bewertung der eigenen Tätigkeit, die Stärken und Schwächen aufzeigt, Empfehlungen für Verbesserungen abgibt und Entwicklungsmöglichkeiten auslotet (formative Evaluation);
  • b) Qualitätsnachweis für das Bildungsangebot gegenüber der direkten Zielgruppe bzw. deren Arbeitgebern/Betreuern sowie gegenüber den Geldgebern (summative Evaluation).
  • Laut Ausschreibung soll ein besonderer Fokus auf die außeruniversitäre sozialwissenschaftliche Forschung in Österreich gesetzt werden, und zwar in drei Themenfeldern
  • 1. Lehrgänge
  • 2. Teilnehmende
  • 3. Weiterentwicklung und Empfehlungen
 

Obiettivi

La valutazione viene svolta esternamente ma parte dal responsabile del corso. Ciò implica che il committente abbia un duplice scopo:
  • a) valutazione indipendente delle proprie attività, individuazione dei punti di forza e di debolezza, formulazione di proposte di miglioramento e analisi approfondita delle opportunità di sviluppo (valutazione formativa);
  • b) verifica di qualità dell‘offerta formativa rivolta al gruppo target, ai datori di lavoro/tutori, nonché all'ente finanziatore (valutazione sommativa).
  • Il capitolato tecnico del bando di gara richiede che si ponga un‘attenzione particolare alle strutture extra universitarie di ricerca sociale in Austria, in particolare per quanto riguarda le tre aree tematiche:
  • 1. Corsi
  • 2. Partecipanti/e
  • 3. Sviluppo futuro e suggerimenti

Untersuchungsdesign und Methodik

Der Evaluation liegt das nachstehende allgemeine Modell von Weiterbildungsprozessen zugrunde: Struktur/Input → Prozess/Erfahrung → Ergebnis → Wirkung .
Auf der Input-Seite sind dabei sowohl Merkmale des Bildungsangebots als auch der Teilnehmenden zu beachten.
Angesichts der breiten Palette an Forschungsfragen bietet sich jedenfalls ein Methodenmix an, der im konkreten Fall vier Ansätze umfasst:
  • Kontextanalyse (Desk Research)
  • Standardisierte Online-Befragung der ehemaligen Teilnehmer/innen
  • Standardisierte Online-Befragung Arbeitgeber
  • Einzelinterviews und Fokusgruppe mit Stakeholdern und Expertinnen/Experten

Mithilfe der Ergebnisse dieser vier empirischen Module werden abschließend die zentralen Evaluierungsfragen beantwortet, die sich auf folgende Themenbereiche beziehen:
  • Berechtigung und Bedeutung des Lehrganges
  • Nutzen für die Teilnehmenden
  • Nutzen für das sozialwissenschaftliche Forschungssystem in Österreich
  • Einschätzung des künftigen Bedarfs/Potenzials an sozialwissenschaftlichen Qualifizierungsangeboten in der Art von SoQua
 

Metodologia

Alla base della valutazione si trova il seguente modello dei processi di formazione: Struttura/Input → Processo/Esperienza → Risultato/Output → Impatto.
Dal lato dell‘input si osservano le caratteristiche sia dell‘offerta formativa che dei/delle partecipanti.
Considerando l'ampia gamma di domande di ricerca si propone in ogni caso una combinazione di metodi che comprende, in questo caso particolare, quattro approcci:
  • Anali del contesto (desk research)
  • Indagine online standardizzata tra gli/le ex partecipanti
  • Indagine online standardizzata tra i datori di lavoro
  • Interviste personali e focus group con stakeholder ed esperti/e

Utilizzando i risultati di questi quattro moduli empirici si risponderà alle domande della valutazione relative ai seguenti ambiti tematici:
  • Diritti e valore/importanza del corso
  • Vantaggi per i partecipanti
  • Benefici per il sistema della ricerca sociale in Austria
  • Previsione del fabbisogno e delle possibilità di realizzazione di corsi di qualificazioni nell’ambito della ricerca sociale con caratteristiche simili a SoQua.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Evaluierung finden sich in einem ausführlichen Bericht. Am 27. März 2017 sind sie dem Auftraggeber und der Förderstelle am Sitz des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft in Wien vorgestellt worden.
 
 

Team

Projektleitung: Hermann Atz
Forschungsteam: Friedl Brancalion, Elena Vanzo
Kontaktperson Lehrgangsleitung: Horst Traunmüller
 

Team

Direttore progetto: Hermann Atz
Team di ricerca: Friedl Brancalion, Elena Vanzo
Persona di contatto della Direzione del corso: Horst Traunmüller