Ethnische Differenzierung und soziale Schichtung
in der Südtiroler Gesellschaft.
Eine empirische Studie

Differenziazione etnica e stratificazione sociale nella società altoatesina.
Uno studio empirico

Fördergeber: Autonome Provinz Bozen – Südtirol
Abteilung Innovation, Forschung und Universität

Zeitraum: 11.2013 – 11.2016

Autonome Provinz Bozen-Südtirol
Projektförderung im Rahmen der 2. Wettbewerbsausschreibung für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung laut LG Nr. 14/2006

Projektträger: Michael-Gaismair-Gesellschaft Bozen

Projektpartner und Team:

Das Projektteam besteht aus einer Kooperation der Michael-Gaismair-Gesellschaft, den Instituten der Politikwissenschaften und Soziologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und dem Sozialforschungsinsitut apollis, dem die Koordination des Projekts obliegt.
 
Universität Innsbruck
Michael-Gaismair-Gesellschaft Bozen
Das Projektteam von links: Prof. Max Haller, Eike Pokriefke, Prof. Antonio Scaglia, Dr. Hermann Atz, Dr.in Erika Pircher, Prof. Günther Pallaver, Dr. Thomas Benedikter, Prof. Max Preglau (Foto: apollis)
Das Projektteam von links: Prof. Max Haller, Eike Pokriefke, Prof. Antonio Scaglia, Dr. Hermann Atz, Dr.in Erika Pircher, Prof. Günther Pallaver, Dr. Thomas Benedikter, Prof. Max Preglau (Foto: apollis)
 
Die wissenschaftliche Leitung liegt in den Händen der Steuerungsgruppe, der folgende Personen angehören:
Prof. Max Haller forscht und lehrt an der Karl-Franzens-Universität Graz, Prof. Günther Pallaver am Institut für Politikwissenschaften der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Prof. Max Preglau am Institut für Soziologie der Leopold-Franzens-Universität und Prof. Antonio Scaglia am Institut für Soziologie der Universität Trient.
Ebenfalls involviert sind Dr.in Erika Pircher von conSalis in Salzburg, Thomas Benedikter von POLITiS in Bozen, sowie Dr. Hermann Atz von apollis in Bozen und Eike Pokriefke, M.A. als Mitarbeiter der Michael-Gaismair-Gesellschaft Bozen.

Zielsetzung und Methode:

Südtirol unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von anderen (Nachbar-) Regionen und weist Eigenheiten auf, die es zu einer Besonderheit in Europa macht. Kennzeichnend für die Südtiroler Gesellschaft ist das Zusammenleben von drei autochthonen (bzw. schon vor mehreren Generationen zugewanderten) ethnische Gruppen, zu denen in den vergangenen beiden Jahrzehnten ein beträchtlicher Anteil neuer Migrantinnen und Migranten aus allen Teilen der Welt gekommen ist. Ziel des Projekts ist eine sozialwissenschaftliche Analyse und Darstellung der Südtiroler Gesellschaft mit ihren strukturellen Besonderheiten, unter spezieller Berücksichtigung ihrer multiethnischen und multikulturellen Zusammensetzung. Sie soll Anstöße für eine (Selbst-)Reflexion über Stärken und Schwächen dieser sozialen Struktur liefern und eine bessere Abschätzung der Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung erlauben. Gleichermaßen kann sie als Grundlage für die Durchführung problemorientierter sozial- oder wirtschaftswissenschaftlicher Studien und darauf aufbauende Maßnahmen dienen.
Ausgehend von einer ausführlichen Literatur- und Sekundärdatenstudie verfolgt das Projekt einen quantitativen methodischen Ansatz, dessen Herzstück eine repräsentative telefonische Bevölkerungsumfrage darstellt (1.600 Personen, die rund 1.000 privaten Haushalten angehören).

Informationen:

1.1 Mb

 
1.1 Mb

 


Publikationen

Hermann Atz, Max Haller, Günther Pallaver (Hrsg.): Ethnische Differenzierung und soziale Schichtung in der Südtiroler Gesellschaft. Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojekts
1. Auflage 2016, ISBN print: 978-3-8487-3329-3, ISBN online: 978-3-8452-7669-4, DOI: 10.5771/9783845276694.

Eike Pokriefke, Hermann Atz
Ethnische Differenzierung und soziale Ungleichheit in der Südtiroler Gesellschaft

Helmut Staubmann (Hg.): Soziologie in Österreich – Internationale Verflechtungen
© 2016 innsbruck university press
ISBN 978-3-903122-56-7, DOI 10.15203/3122-56-7

Abstract:

Project title:

Ethnic Differentiation and Social Stratification in the South Tyrolean Society.
An Empirical Survey

Funding:

Autonomous Province of Bolzano – South Tyrol

Duration:

11/2013 – 11/2016

Project consortium:

Institutions:
  • Michael-Gaismair-Society Bolzano
  • apollis – Institute of Social Research and Opinion Polling
  • University of Innsbruck, Department of Political Science
  • University of Innsbruck, Department of Sociology
As persons:
  • Prof. Max Haller (University of Graz)
  • Prof. Antonio Scaglia (University of Trento)
  • Dr.in Erika Pircher (Consalis Salzburg)
  • Dr. Thomas Benedikter (Coop. Politis Bolzano)

Project description:

The South Tyrolean society is constituted by three ethno-linguistic groups. The German speaking population being a majority in South Tyrol but a minority in the Italian state, Italian and Ladin speaking populations being minorities in South Tyrol. In recent decades South Tyrol is seeing a growing migrant population, currently contributing nine percent to the total population. The aim of the project is to investigate social inequalities arising from ethnic differentiation and social stratification within this unique situation of new and old minorities. The project combines classical approaches to social structure, based on social characteristics like age, sex, religion, ethnicity, education and income (Blau 1987, Haller 2008) with a recent lifestyle approach by Gunnar Otte (2008, a concept based on studies by Bourdieu, Hradil, Schulze and Vester).
The methodical approach is mainly quantitative, the most important instrument being a standardized questionnaire conducted in a telephone survey (CATI). A sample of 1.600 respondents, respectively around 1.000 households, is ensuring a representative data base.
Apollis is contributing partner to the overall research design, to the literature review and the analysis of secondary data. Furthermore apollis is responsible for the conduction of the telephone based survey, the following data processing and statistical analysis of the retrieved data.